Ankündigung

Einklappen
Keine Ankündigung bisher.

Strache - Spesenaffaire: Anwalt: „Von meinem Mandanten privat bezahlt“

Einklappen
X
 
  • Filter
  • Zeit
  • Anzeigen
Alles löschen
neue Beiträge

  • Strache - Spesenaffaire: Anwalt: „Von meinem Mandanten privat bezahlt“

    https://orf.at/stories/3145771/

    "Wartungsarbeiten an einem Swimmingpool, eine Whirlpool-Reparatur, Nachhilfestunden für eines seiner Kinder oder Kosten für die „Grabstelle Strache“ – die neuen Spesenvorwürfe gegen Ex-FPÖ-Obmann Heinz-Christian Strache sind sehr umfassend und kommen zu einer Zeit, in der die FPÖ Wien über den Parteiausschluss Straches berät. Er selbst weist die neuen Details aus dem Ermittlungsakt als falsch zurück – er habe „nachweislich“ alles selbst bezahlt."

    Verstehe nur ich das als (völlig) unzureichende Rechtfertigung?
    1. Strache kauft eine Handtasche und bezahlt in bar.
    2. Die Rechnung wird von einer HC nahestehender Person bei der FPÖ-BH eingereicht und von dieser bar ausbezahlt.
    3. Die nahestehende Person zahlt diesen Betrag in bar an HC oder ...
    4. behält ihn für sich (und HC weiß gar nichts von der Einreichung)
    Also 4. wäre schon sehr gewagt ... Jedenfalls schließt die behauptete ursprüngliche Zahlung durch HC mAn überhaupt nicht aus, dass in der Folge die FPÖ geschädigt wurde.

    Ich bin gespannt, was hier herauskommt und ob in der Folge noch eine politische Karriere von HC möglich ist.

  • #2
    Ich bin gespannt, was hier herauskommt und ob in der Folge noch eine politische Karriere von HC möglich ist.
    Wenn diese Person auch nur ansatzweise so etwas wie Selbstreflexion, Anstand, Gewissen, Unrechtsbewusstsein, etc. sein eigen nennen könnte, würde ER dies von sich aus dezidiert ausschließen! So aber gibt es einen gewissen Bodensatz an Stimmvieh mit entsprechendem, im niedrigen zweistelligen Bereich angesiedelten IQ, denen man auch nach all dem noch erhobenen Hauptes als Möchtegern-Weiterhin-Politiker gegenüber treten kann, ohne dass man von einer Lawine nasser Fetzen begraben wird...

    Dieser Ungeisteszustand hat aber auch sein Gutes, birgt er doch die Chance einer neuerlichen Spaltung dieses Haufens.

    Kommentar


    • #3
      In den USA kann man sogar einer Präsident werden, der sicher weit mehr auf dem Kerbholz hat als ein paar Gucci-Taschen und Poolreparaturen auf Kosten Dritter.

      Ich schließe gar nichts mehr aus.

      Und wenn man Leute fragt, warum die so einen wählen, wird man hören: Das machen doch alle, nur haben sie die anderen nocht nicht erwischt.
      Wer die Wahrheit im Wein sucht, darf nicht nach einem Achterl schon aufgeben.

      Kommentar

      Lädt...
      X